Organigramm

Organigramm ab September 2020

 

Die bestmögliche Qualität

Der Steinhof bietet erstklassige Rahmenbedingungen, um eine fachgerechte, forschungsunterstützte und adäquate Pflege zu ermöglichen. In den Bereichen Grundpflege, Behandlungspflege, Spezielle Pflege, Qualitätssicherung und Betriebssicherheit wird mit Pflegestandards gearbeitet. Regelmässig nehmen die Mitarbeitenden an internen und externen Aus- und Weiterbildungen teil.

Die bestmögliche Qualität zu erreichen, erfordert einen immerwährenden Innovations- und Verbesserungsprozess. Der Steinhof richtet sich dabei nach dem EFQM-Modell (European Foundation for Quality Management), das eine umfassende Analyse und kontinuierliche Optimierung der Qualität erlaubt. Im März 2011 erhielt der Steinhof die EFQM-Auszeichnung «Anerkennung zur Excellence» mit 3 Sternen und im Juli 2016 mit 4 Sternen.

Ein zentraler Faktor der Qualitätsentwicklung im Steinhof ist die Schulung und Anwendung der Kinaesthetics (Kunst/Wissenschaft der Bewegungswahrnehmung). Im Zentrum steht eine Sensibilisierung der Bewegungswahrnehmung. Sie hilft, eine eigene Bewegungskompetenz zu entwickeln und sie im Kontakt mit andern Menschen einzusetzen. So können alltägliche Aktivitäten selbständig und gesundheitsfördernd gestaltet werden. Im Januar 2017 wurde der Steinhof durch die European Kinaesthetics Association, als einziges Heim in der Schweiz, zum zweiten Mal zertifiziert.

label_kinaesthetics
Information zu Kinaesthetics


Information zu www.swissbex.ch

 

Das Nötige ermöglichen – danke!

So wertvoll und unerlässlich die staatliche Unterstützung von Pflegeheimen ist: Sie kann nicht alles abdecken. Aufgrund der offenen Aufnahmepolitik ist der Steinhof regelmässig gefordert, seine Bewohnerinnen und Bewohner finanziell zu unterstützen. Sei es für die Anschaffung von Kleidern, für den Coiffeur, einen Ausflug oder Unvorhergesehenes. Der Steinhof wendet jährlich rund 20’000 Franken für diese kleinen, aber dringend nötigen Unterstützungs-Massnahmen auf.

Daher ist der Steinhof dankbar für jede Spende. Sie kommt unmittelbar dem Bewohnerfonds zugute und wird – ergänzend zu den Unterstützungen der institutionellen Sozialwerke – einzig und alleine für dringende Anliegen und Bedürfnisse verwendet.

Postcheck-Konto PC 60-3234-3 / IBAN CH6509000000600032343
Vermerk: «Bewohner-Fonds»

 

 

Die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf

Noch im 19. Jahrhundert waren auch hierzulande Armut und Elend weit verbreitet und eine soziale Absicherung in Form von Versicherungen völlig unbekannt. Zu dieser Zeit lebte im deutschen Weitersburg bei Koblenz der Kaminfeger Peter Friedhofen. Durch seinen Beruf wurden ihm die täglichen Nöte der Menschen vor Auge geführt, was ihn in seinem Entschluss bestärkte, zur Linderung der Missstände eine karitative Ordensgemeinschaft ins Leben zu rufen. 1850 gründete er mit Gleichgesinnten die Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf. Bereits 1898 kamen die ersten vier Brüder auf Initiative des Bischofs von Basel nach Luzern. Sie engagierten sich in der ambulanten Krankenpflege und gründeten damit wohl die erste Luzerner Spitex.

1924 erwarb die Gemeinschaft für 500.000 Franken das über der Stadt liegende Schloss Steinhof und errichtete darin ein Alters- und Pflegeheim. Für ihre markante Rolle in der Sozialgeschichte von Luzern durften der Steinhof und die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf 1989 die Ehrennadel der Stadt Luzern sowie eine Zuwendung von 150’000 Franken entgegen nehmen. Nach wie vor ist Luzern die Heimat der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf in der Schweiz. Hier ist man verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Steinhofs.

Wegweisend für die Arbeit und Spiritualität der Ordensgemeinschaft ist die Erzählung vom «Barmherzigen Samariter». Dieses Gleichnis von Jesus ist Grundlage und Motivation ihres Auftrags, sich für das Wohl der Mitmenschen einzusetzen. Noch heute leistet die Brüdergemeinschaft einen grossen Beitrag zum guten Geist, der im Haus herrscht. Sie unterstützt aktiv die Steinhof-Mitarbeitenden, hilft bei der Betreuung der Kranken und begleitet diese auf ihrem letzten Lebensabschnitt.

PDF Trägerschaft
Broschüre Barmherzige Brüder von Maria-Hilf
www.brueder.info

Lebensfreude mit Singen

Im Steinhof-Chor machen über 40 Sängerinnen und Sänger mit. Ursprünglich von Mitarbeitenden mit der Absicht gegründet, interne Heimanlässe und die Weihnachtsfeier musikalisch zu verschönern, ist der Chor seit 1997 auch für Menschen offen, die nicht im Steinhof tätig sind. Was zählt, ist die Freude am gemeinsamen Singen. Der Laienchor ist beruflich wie altersmässig gut durchmischt. Jährlich werden drei bis vier Konzerte gegeben. Schwerpunkte im Repertoire bilden bekannte Gospels und Negro Spirituals sowie andere, vorwiegend englische Songs mit spirituellen Hintergrund. Daneben singt der Steinhof-Chor auch Kirchen- und Volkslieder.

Geprobt wird jeden zweiten Mittwoch im Monat im Steinhof (19.00 bis 20.45 Uhr). Interessierte Sängerinnen und Sänger heisst der Steinhof-Chor herzlich willkommen!

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.steinhofchor.ch/

Menschlichkeit und Offenheit

Christliche Werte, Kundenorientierung und ein kontinuierliches Lernen sind die drei Pfeiler, auf denen der Steinhof seine erfolgreiche Tätigkeit aufbaut. Der Leitsatz «Wir pflegen Menschlichkeit» nimmt Bezug auf die christliche Grundhaltung, wie sie die Barmherzigen Brüder als Gründer und Trägerschaft des Steinhofs auch Heute noch vertreten.

Der Steinhof ist daran, seine Position als führendes Pflegeheim im Kanton Luzern weiter auszubauen. Er versteht sich als ein offenes und dynamisches Heim, in dem das Lernen zum Alltag gehört und ein hoher Anspruch an Ethik und Menschenwürde die Tätigkeiten begleitet. Davon sollen alle pflegebedürftigen und primär im Kanton Luzern wohnhaften Menschen profitieren können, unabhängig von Alter, Krankheit oder körperlicher Beeinträchtigung.

Um eine langfristige Existenz zu sichern, setzt der Steinhof alles daran, sich weiterhin mit hoher Qualität, Flexibilität und kontinuierlichem Lernen auszuzeichnen und sich entsprechend am Markt zu behaupten. Dazu gehört das Bestreben, seine Anspruchsgruppen ausgewogen zu befriedigen, von den Bewohnern, Angehörigen und externen Gästen über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zur Trägerschaft und zur Gesellschaft.

PDF Leitbild Steinhof

Offenes Haus

Der Steinhof versteht sich nicht nur als Pflegeheim, sondern auch als Ort der Begegnung. Ein wichtiger Treffpunkt ist das öffentliche Restaurant, das täglich von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet ist. Die «Gastwirtschaft zum Steinhof» mit ihrem Wintergarten ist bei Bewohnern wie Besuchern überaus beliebt. Ein ausgezeichnetes Angebot an Speisen und Getränken lädt zum Verweilen. Was gibt es Schöneres, als im Kreise der Lieben zu tafeln und einen guten Tropfen zu geniessen.

Familien schätzen den Kleinkinderspielplatz. Eingebettet in die Gartenanlage laden verschiedenste Spielgeräte und Spielstationen die Jüngsten ein. Im anschliessenden Gehege werden 4 Zwerggeissli gehalten. Das sind neugierige  lebendige Tiere die bestaunt und auch gestreichelt werden können und in deren Nähe es sich gut entspannen lässt.

Lohnenswert ist bestimmt auch ein Besuch der Kapelle im Untergeschoss des Steinhofs. Sie ist dem Gründer der Bruderschaft, Peter Friedhofen gewidmet und hier finden regelmässig Gottesdienste statt. Dieser Raum ist jedoch auch ein beliebter Ort der Stille, wo Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch Besucherinnen und Besucher Ruhe, Trost, Hoffnung und Zuversicht finden.

Tagesmenüs
Gottesdienste

Oase mit Aussicht

Der Steinhof Luzern ist eine Oase der Ruhe – und das an zentraler Lage in der Stadt Luzern. Das barocke Schlossgebäude aus dem 18. Jahrhundert liegt leicht erhöht und bildet zusammen mit dem «Sunnehuus», dem «Birkehuus» und dem «Ginkgohuus» das Herz des Steinhofs. Die drei Wohnhäuser überraschen mit ihrer Mischung aus altem Charme und moderner Architektursprache. Einmalig ist die öffentliche Parkanlage, die mit ihrem reichen Bestand an wertvollen Baumarten, ihrer Blumenpracht und einer fantastischen Aussicht bezaubert.

Der Steinhof ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln optimal erschlossen. Zwei Buslinien halten in unmittelbarer Nähe. Die Buslinie 1 fährt im 7-Minutentakt (Haltestelle Eichhof), die Buslinie 11 im 20-Minutentakt (Haltestelle Steinhof). Wer mit dem eigenen Auto anreist, nimmt mit Vorteil die Autobahnausfahrt Luzern Süd und folgt dem Wegweiser «Steinhof».

Rundgang
Situationsplan & Anreise

Viel Geschichte an schönster Lage

Der Steinhof ist ein Bijou. Das barocke Schlossgebäude ist einer der bedeutendsten Profanbauten des 18. Jahrhunderts und steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude wird im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich als «Hof zum Stein» erwähnt. 1674 kommt das Landgut in den Besitz der Luzerner Patrizierfamilie von Sonnenberg. Jakob Anton Thüring von Sonnenberg baut ihn 1777 zu einem stattlichen Prunkbau um.

1924 erwerben die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf das Schloss. Sie haben sich in Luzern seit 1898 karitativ betätigt und eine ambulante Krankenpflege aufgezogen. Das Schloss wird sanft renoviert und zu einem Pflegeheim umgebaut, dabei erhalten lediglich die Ökonomiegebäude eine Totalsanierung. In den 1990er-Jahren werden 40 Millionen Franken investiert, um die gesamte Anlage etappenweise zu erweitern und zu modernisieren. Neue Elemente wie Metall und Glas werden in die denkmalgeschützte Bausubstanz integriert.

Zwischen 1990 und 1992 entsteht das Sunnehuus: Das sanft geschwungene Gebäude erfüllt sämtliche Anforderungen für eine zeitgemässen Pflege und Betreuung. In einer zweiten Bauphase werden zwei ehemalige, ebenfalls denkmalgeschützte Ökonomiegebäude zum Ginkgo- und zum Birkenhaus umgebaut. Mit der Modernisierung wird der Steinhof auch sozial durchlässiger gemacht: Die öffentliche Gastwirtschaft mit Wintergarten und der Schlossgarten entwickeln sich zu einem beliebten Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Gäste.

In der vorläufig letzten Etappe 2005/06 wird das Sunnehuus aufgestockt und mit 12 Pflegebetten ergänzt. So hat sich einer der schönsten barocken Landsitze der Zentralschweiz zum modernen Pflegeheim mit über 100 Betten gewandelt, das mit seinem erstklassigen Komfort und seiner Philosophie weit herum ein Zeichen setzt.

Broschüre Barmherzige Brüder von Maria Hilf
Broschüre Steinhof Geschichte